Gehälter von Spielern über Stärke 30
27.05.2019 19:16 - Re: Re:
Zitat:
Original von Gandalf
es geht hier nicht generell um das Alter der Spieler, was mit Ü30 gemeint ist, sondern um deren Stärke, die in Ausnahmefällen die 30er-Marke reisst.
Aber das ist Dir sicher klar, sollte auch aus dem Verlauf hier offensichtlich sein.


So ist es. Da kommt es schon wieder zu Missverständnissen, passiert offenbar gerne bei dem Thema.

Für mich sind im Übrigen die Mitspieler auch nicht die Verantwortlichen für das Problem. Den Schuh muss sich der Admin m.E. anziehen. Zum einen durch die aus meiner Sicht fehlerhafte oder zumindest nicht faire Gehaltsberechnung der älter werdenden sehr starken Spieler.

Aber die eigentliche Fehlweichenstellung liegt aus meiner Sicht in den neuen Talentstufen. Von gewaltig zu gigantisch ging m.E. gerade noch in Ordnung. Aber warum dann noch kolossal, legendär und dann sogar noch exorbitant hinzugefügt werden mussten, das hat sich mir damals schon nicht erschlossen, und tut es heute noch viel weniger.

Erst durch diese neuen Stufen ist das extreme Ungleichgewicht entstanden. Aureon ist heute leider in weiten Teilen nicht besser als die Serie A oder die Bundesliga mit ihren Langeweile-Serienmeistern Juve und Bayern.

Fußball lebt von seiner Unberechenbarkeit. Das ist das eigentlich Faszinierende an dem Sport, dass man vorher nicht weiß/wissen kann, wie es am Ende ausgeht.

Dieser Punkt der Faszination ist dem realen Vereins-Fußball schon sehr weit abhanden gekommen - und hier leider auch. Durch die freiwillige Kündigung der beiden Extremspieler von Snevern hat sich das zwar ein klein wenig korrigiert, aber die Tendenz und das Grundproblem innerhalb des Aureon-Systems bleiben bestehen.

Von zzt. 285 Vereinen haben die meisten Schwierigkeiten, bereits an Spieler der Stärke 20 oder 21 zu kommen. Auf dem Transfermarkt sind diese kaum vertreten. Einen solchen heranzubilden, ist teuer und zeitaufwendig. Ganz zu schweigen von Spielern der Stärke 22 und 23, diese sind noch seltener.

Wenn wir uns die Liste der stärksten Spieler der Welt ansehen, ergibt sich zzt. folgendes Bild:

1 Hilario Luukko Svedala FF 26 OM 33 Schweden
legendär
2 Alex Kokon Sñeverñ Fútbol C.F. 30 RS 30 Deutschland
kolossal
3 Justin Straub Dublin Squatters AFC 31 OM 28 Deutschland
kolossal
4 Nico Montanari BK Schrödingborg 32 RM 28 Italien
gigantisch
5 Paschalis Frostenbratt Svedala FF 30 TW 28 Schweden
kolossal
6 Gail Wrightson Firestorm Leeds 27 OM 27 England
kolossal
7 Thad Baskin Loch Ness Monsters 23 RS 27 Schottland
legendär
8 Hedwiges Winterdaal BK Schrödingborg 29 ST 27 Sint Maarten
kolossal
9 Américo Araquistáin Sñeverñ Fútbol C.F. 29 LM 26 Spanien
gigantisch
10 Jared Jellicoe Loch Ness Monsters 30 IV 26 Schottland
gewaltig
11 Mathew Wikbeck BK Schrödingborg 23 OM 26 Schweden
kolossal
12 Carli Acosta Sñeverñ Fútbol C.F. 26 DM 26 Paraguay
gigantisch
13 Germano Lares Victoria Moor 36 OM 25 Åland
gewaltig
14 Tizian Sieslack Sportfreunde Heppenheim 34 OM 25 Deutschland
gigantisch
15 Giuseppe Klangbom Svedala FF 34 AM 25 Schweden
gigantisch
16 Nicki Ove Rødt Sort Coxhavn 35 ST 25 Grönland
kolossal
17 Giesbert Kilzer Sportfreunde Heppenheim 31 RS 25 Deutschland
gigantisch
18 Peregrine McEveley Loch Ness Monsters 23 ST 25 Schottland
gigantisch
19 Lizwelicha Oxling Svedala FF 36 RV 24 Schweden
gigantisch
20 Felipe Lovell-Jamieson FC Dröhnbüddel 2012 30 AV 24 Schottland
gigantisch
21 Clayton Vaughn Loch Ness Monsters 29 DM 24 Schottland
gigantisch
22 Ostoja Almstål BK Schrödingborg 32 TW 24 Schweden
gewaltig
23 Teodorico Olvera Sñeverñ Fútbol C.F. 27 RM 24 Spanien
kolossal
24 Petri Silversten Nørre Vorupør BK 29 OM 24 Schweden
kolossal
25 Danial Kullenwald Svedala FF 37 LS 24 Schweden
gigantisch
26 Leif Crawford Frankaytown Patriots 27 AM 24 England
gewaltig
27 Jair Sevillano Deportivo Las Cataratas 35 TW 24 Spanien
gewaltig
28 Fajik Kecse Vilhelmsborg Vildkatter FF 34 LM 24 Kroatien
gigantisch
29 Steve Etesam Dublin Squatters AFC 35 LS 24 Libanon
gewaltig
30 Juchin Toquchar FC Hollywood 23 AV 24 Mongolei
kolossal


Es springen folgende Dinge ins Auge:

1) 25 der 30 besten Spielen entstammen den nachträglich hinzugefügten Talentstufen gigantisch, kolossal und legendär
2) 18 der 30 besten Spieler sind 31 Jahre alt oder jünger, d.h. sie werden im Spiel noch mind. 5 weitere Jahre vertreten sein.
3) Sämtliche der 12 besten Spieler sind zwischen 23 (!) und höchstens 32, d.h. sie werden zum Teil noch sehr erheblich weiter in ihrer Stärke wachsen, Baskin und Wikbeck sind 23 und haben bereits jetzt Stärken von 26 bzw. 27
4) Es besteht eine starke Konzentration der besten Spieler auf wenige Vereine. Die 18 Spieler mit den Stärken 25-33 verteilen sich auf nur 7 Clubs:
- Svedala FF (3)
- Sñeverñ Fútbol C.F. (3)
- BK Schrödingborg (3)
- Loch Ness Monsters (3)
- Sportfreunde Heppenheim (2)
- Dublin Squatters AFC (1)
- Firestorm Leeds (1)
- Victoria Moor (1)
- Rødt Sort Coxhavn (1)

Die 4 Vereine Svedala, Snevern, Schrödingborg und Loch Ness besitzen zusammen 17 der 30 besten Spieler der Welt.


---

Das an sich sind zunächst nur mal Feststellungen der Ist-Situation. Eine Beschreibung der Realität, wie sie sich im Augenblick darstellt.

Ich finde es nicht unbedingt problematisch, dass es Vereine gibt, die mehr starke Spieler als andere haben. Einfach weil sie besser managen, weil sie mehr Zeit aufwenden, weil sie geschickter sind.

Worin ich aber ein Problem erkenne, sind die großen Stärkeunterschiede innerhalb der Gruppe der besten, sagen wir erstligatauglichen Spieler. Ein erstligatauglicher Spieler für die Stammelf muss in der Regel eine Stärke von 18-19 haben. Für einen Kaderplatz braucht man etwa im Durchschnitt Spieler der Stärke 17-18. Mit 17 und weniger haben Spieler deutliche Schwierigkeiten mitzuhalten und zu Einsätzen zu kommen. D.h. dass die durchschnittliche Stärke der überwiegenden Anzahl der Erstliga-Spieler zwischen 17 und 20 liegt. Also eine Spannbreite von 4 Stärken aufweist.

Wenn nun Spieler der Größenordnung 25, 28, 30, 33 oder sogar 38 plötzlich mitwirken, geht jegliche Relation verloren.

Wenn ich die Spielberechnung halbwegs richtig verstanden habe, wird in jeder Spielszene wieder neu das Verhältnis der Stärke der beiden Spieler zueinander berechnet. Wenn also ein Torwart der Stärke 21, was ein guter TW für die 1. Liga ist, auf einen Stürmer der Stärke 21 oder 22 trifft, dürfte er recht gute Chancen haben, den Ball abzuwehren. Wenn er aber einem Stürmer der Stärke 33 oder 38 gegenübersteht, wie ist dann seine Chance? Dieser Spieler ist ja fast doppelt so gut wie er selbst! Solche radikalen Stärkeunterschiede gibt es nicht mal in der 5. Liga.

Aus meiner Sicht ist, summa summarum, dieses Stärkenmissverhältnis das größte Problem beim aktuellen Zustand des Spiels und ein wesentlicher Faktor für einen guten Teil der entstehenden Langeweile und Berechenbarkeit der Wettbewerbe. Spannung kann bei so großen Leistungsunterschieden im direkten Vergleich fast gar nicht mehr aufkommen.

Ich würde mir deshalb einen Ansatz wünschen, der die Extremstärken zurückfährt. Wie das passieren kann, weiß ich aber auch nicht. Aus meiner Sicht ist da das Kind mit den 3 neuen Stärkestufen bereits in den Brunnen gefallen.

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von Svensson am 27.05.2019 19:22.
27.05.2019 20:59
Ich bin kein alter Hase aber mir ist von Anfang an folgendes aufgefallen (hab ich irgendwo auch schon geschrieben):

Es gibt meiner Meinung nach zu viele Spieler. Da man unendlich viele Camps und unendlich hohe Stufen ausbauen kann, gibt es jede Saison eine neue Flut an Spielern. Die grossen Teams brauchen kaum Spieler zu kaufen, weil deren Camps so viel produzieren.
28.05.2019 19:54
Migi, dass es viele, vielleicht zu viele Spieler gibt, ist sicherlich richtig.
Das mag den vielen Camos geschuldet sein, auch richtig.

Aber was passiert denn mit diesen Spielern?
Lass mal ein extrem gut ausgebautes Camp mit den entsprechenden Trainern/Scouts mal pro Jahr EINEN mit ner 15er-Stärke auswerfen.
Auch dieser Spieler wird nicht bei den Top-Klubs anheuern können, sondern kommt zur Ausbildung raus, so er denn auch ein entsprechendes Talent hat.

Es kostet die "Top-Klubs" also zumindest ne Menge Schotter, diese Leute unterzubringen, sei es im eigenen Verein oder in Ausbildungsklubs.

Das kostet alles Aureonen! Ohne Ende!
Und KANN dadurch die wirtschaftliche Fähigkeit der "jungen" Vereine stärken.

Natürlich beisdt sich da irgendwann die Katze in den Schwanz, denn: je mehr Kohle im Umlauf ist, desto mehr Macht haben auch die "Grossen", die ihr Spielerpotential nach Bedarf einsetzen können.
Letzteres sei ihnen gegönnt und ist auch richtig so.

Womit ich zu Svenssons Beitrag komme: wie gewohnt: sehr analytisch gedacht und aufbereitet, einfach klasse!

Vor einigen Monden hatten wir mal eine Reform, wo aus "Riesen" nur noch "Grosse" wurden.
Ich habe keine Ahnung mehr, was das für einen Effekt hatte, ehrlich nicht.
Kenne nur noch meine Reaktion darauf: "Riesen sind Gewaltig" ;)
Als in letzter Zeit vermehrt weitere Talentstufen offensichtlich wurden, dachte ich auch daran.
Es gibt Ausnahmetalente, ohne Frage!
Aber auch deren Körper kann nicht ohne Ende allen Belastungen standhalten - wie wäre es da mit einer Art Sonder-Abschreibung aufgrund der Neubewertung des Wirtschaftsgutes "Fussballspieler"?
Degressive AfA im umgekehrten Sinne?
Ein Spieler mit 35 Jahren hat sicherlich nicht verlernt, gegen den Ball oder Gegenspieler zu treten - aber die Kondition, die Verletzungsanfälligkeit, die Ablenkung...wenn diese Skills mit einem Mal antiproportional zu nähmen und die High-Level-Spieler dadurch extremere Abwertungen erführen als "Normalis": wäre das vielleicht ein Weg?
Keine pauschale Abwertung, sondern direkt in den Fähigkeiten?
Übersicht bliebe, aber extremerer Abbau in Schnelligkeit, Laufstärke, Regeneration etc...


Nur so ein Gedanke :)
28.05.2019 20:45
Wenn ich mir die Transferhistorie von Svedala und Schrödingborg anschaue, sieht es nicht danach aus, dass da viele Spieler zur Ausbildung weggegeben werden. Letzter Kauf von Svedala Jahr 2071.

Da kommen zu viele Spieler aus den Camps, definitiv. Ich würde da eher einen Riegel schieben, ein maximum an Spielern pro Jahrgang pro Camp und die hohen Talentstufen ab riesig deckeln.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von migi am 28.05.2019 20:45.
28.05.2019 23:27
Das ist wirklich sehr gut recherchiert Svensson, aber zugleich auch extrem frustrierend. Weil wir hier alle wissen, dass sich auf Jahre hin nichts ändern wird. Selbst der zum (letzten) Wochenende angekündigte CM kam nicht und den zu installieren war angeblich ein Kleinigkeit - ich bin enttäuscht.
Ich denke, ich werde das Forum die nächste Zeit meiden. Mehr als ein paar Bugs sind derzeit nicht drin und alles andere scheinen mir nur leere Versprechungen die Ich nicht brauche.
29.05.2019 19:29 - Re:
Zitat:
Original von Misterholle
Das ist wirklich sehr gut recherchiert Svensson, aber zugleich auch extrem frustrierend. Weil wir hier alle wissen, dass sich auf Jahre hin nichts ändern wird. Selbst der zum (letzten) Wochenende angekündigte CM kam nicht und den zu installieren war angeblich ein Kleinigkeit - ich bin enttäuscht.
Ich denke, ich werde das Forum die nächste Zeit meiden. Mehr als ein paar Bugs sind derzeit nicht drin und alles andere scheinen mir nur leere Versprechungen die Ich nicht brauche.

Den Frust kann ich verstehen.

Allerdings wurde nur angekündigt, dass am WE Gespräche geführt werden; eine Entscheidung oder Verlautbarung wurde nicht angekündigt.
Und wenn sich die Gespräche ähnlich wie die 2017er-Koalitionsverhandlungen hinziehen, sitze ich schon im HotPot unterm isländischen Nordlicht (Mitte Oktober 2019)und schaue ab und an hier rein - und würde mich dabei sehr freuen, auch Deine Kommentare hier oder inner SB lesen zu können!:)
30.05.2019 01:00 - Re: Re:
Ich glaube, wir müssen da einfach einen Paradigmenwechsel vornehmen. Entschleunigung ist das Stichwort.

Wenn der Rhythmus nicht nach unseren Wünschen verläuft, muss nicht der Rhythmus falsch sein. Wir können uns auf die Schwingungsebene des gespielten Rhythmus begeben, und sind dann wieder in Harmonie mit ihm :)

Ich empfehle zum Thema folgendes Buch, das ich damals wirklich gerne gelesen habe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Entdeckung_der_Langsamkeit

"Sein Protagonist ist der englische Kapitän und Polarforscher John Franklin, der wegen seiner Langsamkeit immer wieder Schwierigkeiten hat, mit der Schnelllebigkeit seiner Zeit Schritt zu halten, aber schließlich doch aufgrund seiner Beharrlichkeit zu einem großen Entdecker wird. "
03.06.2019 00:03
(gelöscht, weil unnötig für die Allgemeinheit )

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Gandalf am 03.06.2019 03:09.